EC Eisbären Balingen

25.02.17 – “Wir werden alles geben!”

300116 Reutlingen 1

Heute Abend schieben die Balinger Eisbären ihre verlegte Partie gegen die Pforzheim Bisons nach. Die Zuschauer erwartet ein Top-Duell.

Heute Abend empfangen die Eisbären Balingen den amtierenden Landesliga-Meister Pforzheim Bisons. Die Begegnung sollte vor drei Wochen stattfinden, fiel jedoch der dünnen Balinger Personaldecke zum Opfer.

Das Heimspiel der Eisbären Balingen gegen die Pforzheim Bisons (19.45 Uhr) steht unter keinem guten Stern. Eigentlich sollte die Partie Anfang Februar übers Eis gehen, allerdings mussten die Gastgeber feststellen: „Auch Eisbären werden einmal krank“, sagt Balingens Vorstand Dietmar Gogoll. „Und mit einer nicht spielfähigen Mannschaft darf nicht gespielt werden.“ Die Eyachstädter wurden vor gut drei Wochen von einer Krankheitswelle erwischt, welche einen Großteil der Mannschaft zur Pause zwang. „In Kombination mit Verletzungen war es uns nicht möglich, die Begegnung auszutragen“, erinnert sich Gogoll. So hatte Trainer Rafael Popek vor der Partie lediglich sechs Spieler im Training eine Partie ergab keinen Sinn.

Die Pforzheimer reagierten aber als vorbildliche Sportsmänner auf die Balinger Malaise und stimmten einer Neuterminierung des Duells ohne Wenn und Aber zu. Beide Mannschaften einigten sich final auf den heutigen Samstagabend als Ausweichtermin, obwohl sie um den ungünstigen Zeitpunkt wussten. „Leider fällt das Heimspiel nun in die beliebte Fasnet“, erklärt Gogoll. „Wir hoffen dennoch auf unsere Fans und werden uns einige Specials überlegen, um für grandiose Stimmung zu sorgen.“

Vor dem heutigen Topspiel steht es um den Balinger Kader dabei allerdings nicht deutlich besser als bei der ursprünglichen Terminierung vor drei Wochen. Zwar ist die Grippewelle mittlerweile überstanden, aber ein anderes Problem ist geblieben. „Wir sind bedingt durch Verletzungen personell geschwächt und werden mit einer Rumpftruppe auftreten“, bringt Eisbären-Kommandogeber Rafael Popek die missliche Lage der Gastgeber auf den Punkt. Er verweist allerdings auf den Kampfgeist seiner Truppe: „Wir werden wie zuletzt alles geben.“

Was ihre bisherigen Ergebnisse angeht, können die Balinger Eisbären ohnehin nicht klagen. Jedes ihrer bisher vier Spiele in der Rückrunde konnte die Popek-Mannschaft für sich entscheiden. In ihrem ersten Match des Jahres 2017 fertigte sie sogar den aktuellen Tabellenführer ESG Esslingen mit 5:3 ab, gegen die Black Eagles Reutlingen und den FSV Schwenningen folgten mit 7:2 und 9:6 noch mal deutlichere Erfolge. Und im bisher mit Abstand schwersten Spiel der Balinger gegen den EHC Zweibrücken 1b wurde zuletzt ein knapper 6:5-Sieg errungen. Gogoll und Popek sehen ihre Mannschaft gegen den amtierenden Landesligameister dennoch in der Rolle des Underdogs.

Denn auch Pforzheim hat einen guten Start in die Rückrunde hingelegt: Die Mannschaft traf im bisherigen Jahr 2017 ebenfalls auf Schwenningen und Zweibrücken und fertigte ihre Gegner mit 7:1 und 7:4 ab. Sowohl die Bisons als auch die Eisbären halten somit nach wie vor Anschluss an die Tabellenspitze und könnten heute mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Platz drei hinter der ESG Esslingen und den Mad Dogs Mannheim machen.

Quelle: Zollern-Alb Kurier vom Samstag, 25. Februar 2017, Seite 14
Autor: Michael Schneider

You must be logged in to post a comment Login